Mauer durchbrochen

Standard

Sven Schmidt mit „Right off“ ab 14.06.2019 in der Galerie M1

Heute Freitag, den 14.06.2019, um 18:00 Uhr sind Sie herzlich zur Eröffnung der großen Personalausstellung mit Malerei, Grafik und Objekten von Sven Schmidt in die Galerie M1 am Mohrenplatz 1 in Gera eingeladen.

Er hat die Mauer durchbrochen – wie er selbst sagt – was sein Alter betrifft und gibt hier sehr persönliche Einsichten in sein Leben. Sie dürfen gespannt sein, ob er auch gleich selbst seine Ausstellung eröffnet, denn er ist Künstler und zugleich der Initiator der M1 Kunstzone in Gera… und normaler Weise macht ER das bei anderen Künstlern…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sven Schmidt nennt seine Ausstellung „Right off“ und übersetzt sie mit „gleich los“. Warum?

Das hat mit seiner Art, seiner Einstellung, seinen Anforderungen an sich selbst, seinen Zielen… UND… mit seiner Ausbildung zu tun… Aber das kann er selbst viel besser zum Ausdruck bringen…

„Inspiration entsteht für mich aus der Arbeit heraus. Natürlich gibt es auch Anregungen. Aber erst, wenn man anfängt zu arbeiten, geht das Kraftwerk an. Es muss gleich losgehen… so wurde an der Burg gearbeitet, es gibt keine Atempause, aus dem Machen entstehen die Ideen. Eine Bildhauerin sagte einmal bei einer Ausstellungsvorbereitung, sie müsse da mal ein halbes Jahr überlegen…. Da dachte ich mir, was soll das denn??? Wir sind so ausgebildet worden mit einem so hohen Instrumentarium, dass wir starten können, egal wie das Thema heißt. Und so arbeite ich auch täglich: ich stecke mir Ziele und die will ich dann bis zum festgesetzten Zeitpunkt erreichen. Und da muss man sich auch dazu zwingen. Natürlich entstehen nicht täglich Superleistungen. Man muss sich aber eingestehen, dass zu diesem Zeitpunkt mit optimalem Einsatz das erreicht wurde und mehr ist es aber auch nicht. Dazu war man momentan in der Lage, so ist das rein rational gesehen, zu bewerten. Eine Verklärung ist dann fehl am Platz. Ich weiß also immer, was ich gemacht habe und rechne das in mir ab. Darüber referiere ich aber nicht. Meine Selbstkritik ist mein Thema und gehört nicht in die Öffentlichkeit…“, Sven Schmidt

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Ausstellung und worauf Sie gespannt sein dürfen…

Köpfe für Köpfe – ist ein Thema, was 1988 begann. Sven Schmidt wollte Porträts von fiktiven Personen schaffen, die in sich eine Kraft tragen und damit Köpfe für andere sind – als Identifikation. Die Ausstellung beginnt deshalb mit 2 Lithos vom Anfang – „Boy two Frank“ und wird im ersten Raum mit dem Thema über verschiedene Jahre fortgesetzt. Als 2003 seine Tochter Lilli geboren wurde und auch er – wie alle Eltern – einem großen Berg von stabilen Windel-Verpackungskartons gegenüber stand, die zu schade für die Entsogung waren, funktionierte er sie einfach zum Malgrund für eine Serie von über 100 Köpfen um. Ein 9er Block davon hängt in der Ausstellung und ist auch zum Plakatmotiv geworden.

Splitter – ist eine Radierserie von 42 Radierungen, die 2004 entstand und reflexartig Themen aufgreift, die den Künstler damals bewegten. Oft sind es zwischenmenschliche Probleme, Auseinandersetzungen, aber es tauchen auch ganz leise Momente auf. Es sind Radierungen dabei, die technisch sehr aufwendig gearbeitet wurden, z.B. die Kombinationen von Weichgrund, Aquatinta und Aussprengtechnik.

Die Landschaft – den Einstieg machen die 8 Farblithos zum Zaufensgraben – für den Künstler das Symbol für Natur. Dann gibt es einen Block mit Tuschzeichnungen, die noch nie gezeigt wurden und die Serie der schmalen Landschaftsradierungen. Und als Besonderheit – ein großes Bild der Getreidemühle der Familie Büchner in Münchenbernsdorf – was ihn als „verlorene Arbeitswelt“ mal eine ganze Zeit beschäftigte, denn eine Mühle ist auch wie eine Landschaft… eine Industrielle eben.

Das Landesstipendium – im linken Teil der Galerie finden Sie ausgesuchte Arbeiten aus den über 150, die 2018 entstanden. Im kleinen Durchgangsraum hängen ein Teil der Zeichnungen zum Thema „Falsche Fährte“, denn Sven Schmidt glaubt, dass einiges in der Welt schief läuft und nimmt in seinen Arbeiten darauf Bezug. Figur mit Boot greift ein Thema der Wendezeit auf, damals war das für den Künstler ein Aufbruch zu neuen Ufern. Jetzt steht das Ganze plötzlich unter dem Thema Flucht aus einer Heimat in eine bessere Welt. Aber haben die Flüchtlinge nicht ein Recht darauf?? Aus humanistischer Sicht gibt es da ein klares ja.

Der Raum mit „besonderen“ Arbeiten – zunächst ein Porträt, was noch nie zu sehen war: „Man in a mirror – clear spot“ – das muss man einfach selbst gesehen haben… also der Galeriebesuch bleibt spannend – trotz vieler Details, die hier dieses Mal schon verraten werden…

Und noch eine ganz persönliche Geschichte des Sven Schmidt… „Sichten“ – ein Querformat, was aus der Zeit stammt, wo er viel mit Erdfarbe vom Binsenacker gearbeitet hat (die Erde wurde mit Bindemittel angerieben und so entsteht eine Farbe). Als sein Opa das Haus 1935 baute, auf einem Plateau, stieß man beim Aushub des Kellers auf eine Feuerstelle der Steinzeit. Leider sind die Hauptfunde damals in eine Privatsammlung nach Jena gegangen und nur ein kleinerer Teil befindet sich im Naturkundemuseum in Gera (Faustkeile, Klingen, Speerspitzen…). Sven Schmidt ist also mit dem Bewusstsein aufgewachsen, an einem Ort zu leben, wo sich schon vor 10.000 den von Jahren Menschen nieder gelassen hatten. Dieser Ort ist für ihn Heimat.

„Vor kurzem hat sich das verschoben: Heimat ist die Dimension dieser Zeitspanne, das ist die eigentliche Heimat. Daraus entsteht ein ganz anderes Bewusstsein für das jetzt. Dafür bin ich enorm dankbar.“, sagt er aus heutiger Sicht.

„Figur mit Boot“ – ist eine Serie mit Bildern, die um die Wende begann, ein Aufbruch zu neuen Ufern. Bei den drei Blättern ist eines dabei, was noch nie zu sehen war. Es ist mit einer speziellen Aussprengtechnik gemacht und mit Keilitztusche. Diese Tusche war eine hochkarätige Retuschiertusche für Farbfotos, die es zu DDR Zeiten nur in Halle/Saale gab.

Und noch einige weitere Arbeiten und Themen finden Sie nur vor Ort in der Galerie… denn alles können wir hier natürlich nicht verraten…

Neugierig geworden? Prima…

Auch wenn Sie bei der Eröffnung nicht dabei sein konnten – die Initiatoren der Galerie M1 freuen sich schon auf zahlreiche Besucher während der kommenden 6 Wochen…

Ausstellungsdauer:

14.06. – 28.07.2019

Öffnungszeiten:

Di-Fr   13:00 – 18:00 Uhr

Sa, So 12:00 – 18:00 Uhr

Galerie “M1-Kunstzone”,
Gera, Mohrenplatz 1

Kontakt:

Telefon 0365 – 800 61 75
kontakt@galerie-m1.de
www.galerie-m1.de
www.kunstzone-gera.de

© geschrieben von Heike Werner-Reinbold

Werbeanzeigen

M1 starker SaisonAuftakt

Standard

Monika Pellkofer-Grießhammer mit „inside out“ ab 12.04.2019 in der Galerie M1

Mit starkem SaisonAuftakt am Freitag, 12.04.2019, um 18:00 Uhr – öffnet die Galerie M1 am Mohrenplatz 1 in Gera wieder ihre Pforten zur ersten Ausstellung 2019… und ihr, liebe Kunstfreunde, seid herzlich eingeladen, nicht nur die Kunst, sondern auch die Künstlerin bei der Eröffnung persönlich zu treffen.

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee wird ebenfalls anwesend sein und dem Verein den bewilligten Lottomittelantrag übergeben.

Die Bayreuther Künstlerin Monika Pellkofer-Grießhammer präsentiert unter dem Titel „inside out“ eine Auswahl ihrer Arbeiten aus den letzten Jahren… und hier gibt es einen kleinen exklusiven „Vorgeschmack“ vom Ausstellungsaufbau…

Was erwartet uns?

Monika Pellkofer-Grießhammer zeigt uns den stetigen Wandel – die Transformation. Sie möchte Veränderungen aufzeigen – Fremdes erforschen – Wandlung zulassen – Unausgesprochenes erahnen…. ob in der Technik oder Intention, es ist ein Freilegen, ein Herantasten, ein Umwandeln von Eindrücken, ein Herausschälen, um letztendlich den Kern der Dinge freizulegen und die innere Welt aus ihrem Kokon zu befreien, sie von Innen nach Außen zu transformieren.

Wir Betrachter können an Hand der Grafiken und Bilder diesen Entstehungsprozess gut nachvollziehen. Überlagerungen, Verstrickungen und das Durchdringen von Formen und Flächen sind an der Tagesordnung. Es ist ein Auftauchen und Versinken im Bildfeld.

Dabei spielen intensive Farben – aber immer gekonnt ästhetisch gesetzt – eine wesentliche Rolle. Diese Farbästhetik durchzieht die Ausstellungsräume… einen Raum taucht sie in Blau, den nächsten Raum in erdiges Rot. Das sind bewusst eingesetzte Farbraumanordnungen, die der Ausstellung den inneren Fahrplan geben.

Dazu gesellen sich Objekte, in Beton gefertigt und bemalt, deren Gewicht dadurch völlig aufgehoben scheint. Sehr spannend also… und es lohnt sich, in der Galerie vorbei zu schauen und sich auf das Feld der Transformation zu begeben, es gibt viel zu entdecken.

Über die Künstlerin?

Monika Pellkofer-Grießhammer lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin mit eigenem Atelier in Bayreuth und Bad Berneck.

Schon sehr früh beschäftigte sie sich intensiv mit Malerei und Grafik, studierte nach dem Fachabitur für Gestaltung Kommunikationsdesign in Wiesbaden und arbeitete im Anschluss mehrere Jahre als Artdirektorin in einem Designstudio. Seit 1995 ist sie als selbständige Künstlerin, Designerin und Illustratorin tätig. Sie ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler und Künstlerinnen (BBK). Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Malerei, Objekt und Grafik.

Mit ihren Arbeiten ist sie bereits seit 1990 in einer Vielzahl von Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten, u. a. in: Deutschland, Frankreich, Italien, Litauen, Mexiko, Österreich, Polen, Slowakei und Tschechien. Öffentliche und private Ankäufe, Kunst am Bau und im öffentlichen Raum. Ihre Werke wurden bei Wettbewerben ausgezeichnet und bereits in mehreren Büchern und Katalogen veröffentlicht. Sie ist Dozentin für Kunstworkshops zum Thema Malerei, Grafik und Kreativität und unterrichtet z. B. bei den SommerKunstWochen in Kulmbach.

Neugierig geworden? Prima…

Die ganze Ausstellung gibt es… wie immer… nur vor Ort zu sehen und die Initiatoren der Galerie M1 freuen sich schon auf zahlreiche Besucher während der kommenden  8 Wochen… und im hinteren Teil der Galerie gibt es auch Arbeiten der Künstler der Galerie zu sehen… und Gera, Plzen, Bad Kissingen, Freiberg und Maputo lassen grüßen…

Ausstellungsdauer:

12.04. – 09.06.2019

Öffnungszeiten:

Di-Fr   13:00 – 18:00 Uhr

Sa, So 12:00 – 18:00 Uhr

Galerie “M1-Kunstzone”,
Gera, Mohrenplatz 1

Kontakt:

Telefon 0365 – 800 61 75
kontakt@galerie-m1.de
www.galerie-m1.de
www.kunstzone-gera.de

© geschrieben von Heike Werner-Reinbold

Legendäre Kunstweihnacht Gera

Standard

40 x Gegenwartskunst… in einer Weihnachtsausstellung

raw

Liebe Kunstfreunde,

am 30.11.18 eröffnete die diesjährige Weihnachtsausstellung. 40 Künstler, 40 mal Gegenwartskunst – es gibt viel zu entdecken…

Noch bis 16.12.18 ist es möglich, in der WEIHNACHTS-VERKAUFSAUSSTELLUNG das BESONDERE Weihnachtsgeschenk für ihre Lieben oder für sich selbst zu entdecken.

An diesem Wochenende (08./09.12.2018) wird bereits gegen 11.45 Uhr geöffnet sein, da im Hofgut ebenfalls der Weihnachtsmarkt tobt.

Auf was Sie sich freuen dürfen?

Auch in diesem Jahr haben die Initiatoren versucht, neue Positionen nach Gera zu holen. Neu dabei sind Elke Hensel mit Porzellanarbeiten, Nicolaus Beilharz (der diesjährige Dietzschpreisträger) mit Radierungen und die Nürnberger Gruppe (die sich auf dem Schloss zum „Treffpunkt Gera“ in den Remisen präsentierte) mit neuen, „handlichen“ Arbeiten… um mal einige zu nennen. Das weitere Angebot werden Sie selbst erkunden.

Also… die Ausstellung ist eröffnet… und erwartet ihre Gäste… und wenn Sie auch Ihre Bekannten und Freunde mitbringen und für die Ausstellung „40xKunstweihnacht“ werben, würde es der Galerie helfen und die Initiatoren sehr freuen!!! Danke schon jetzt, für Ihren Einsatz… und viel Freude mit der Kunst…

****

„Und noch ein Insidertipp: am Wochenende ist am 8.12.18, ab 14.00 Uhr die Kirche in Dorna geöffnet. Es scheint auch den spitzenmäßigen Dornaer Landkuchen zu geben…(genau wissen wir es nicht). Diese Kirche wurde aufwendig restauriert und stellt ein absolutes Highlight dar, was man unbedingt gesehen haben muss, unter dem Motto: wir haben hier wunderbare Sachen und wissen es selbst gar nicht!!! Das ist unbedingt einen Trip wert. Im März werde ich dort unter dem Thema: „Kreuzigung“ eine Ausstellung machen. Ministerpräsident Bodo Ramelow wird ebenfalls nächstes Jahr im März in Dorna vorbei schauen. Die genauen Infos kommen dann im nächsten Jahr…versprochen!!!“, Sven Schmidt


Ausstellungsdauer:

30.11. – 16.12.2018

Öffnungszeiten:

Di-Fr   14:00 – 17:00 Uhr

Sa, So 13:00 – 17:00 Uhr

Galerie “M1-Kunstzone”,
Gera, Mohrenplatz 1

Kontakt:

Telefon 0365 – 800 61 75
kontakt@galerie-m1.de
www.galerie-m1.de
www.kunstzone-gera.de

© geschrieben von Heike Werner-Reinbold

Gera 2018 international

Standard

Die Ereignisse überschlagen sich förmlich… deshalb dieses Mal rückblickend…

…zur Ausstellung Englische Gegenwartskunst und Special Guest aus Afrika…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Liebe Kunstfreunde,

die Eröffnung am Freitag, 14.09.2018, hatte mit Sicherheit etwas Besonderes und das Herausragende war: alles hatte geklappt!! Alles passte!!

Welcome to Gera – Lourdes Silva, Mosambik; Terry Chipp, Doncaster; Jeremy Ligh, Rotherham!!

Würde man mit dem Auto von Maputo nach Gera fahren, wäre die kürzeste Strecke über die sogenannte Sahara Route 13.494 km lang. Dafür braucht man 198 Stunden. Mit dem Flieger geht das schneller, aber es sind auch über 8000 km zurück zu legen.

Lourdes Silva aus Maputo ist die am weitesten  gereiste Künstlerin, die wir bis jetzt in der Galerie begrüßen konnten. Und aufgemerkt liebe Geraer, sie hat diesen langen Weg auf sich genommen, um in Gera bei der Eröffnung am 14.09.2018 um 18.00 Uhr dabei zu sein. Das ist schon eine starke Leistung!

Mit dabei sein werden auch Terry Chipp aus Doncaster und Jeremy Ligh aus Rotherham. Im Vergleich zu Lourdes Silva, ist es für die Engländer nur ein Katzensprung von ihrer Insel auf das Festland. Aber auch sie scheuen nicht den Aufwand, Gera die Ehre zu erweisen. Oberbürgermeister Julian Vonarb wird die Künstler in der Galerie zur Eröffnung begrüßen.

Insgesamt haben die Künstler über 12.000 km zurück gelegt, um am Freitag in Gera zu sein. Ihre Bilder sind da!! Die Künstler waren da!! Man könnte fast versucht sein, von einem „Wunder für Gera“ zu sprechen…und genau das ist diesem Tag passiert. Mit der Eröffnung und den ersten beiden Tagen am Wochenende zählten wir über 350 Besucher, das ist auch eine neue Bestmarke für die Galerie. Vielleicht übertrifft diese Ausstellung die Vorherige, Diskurs: Ist das gute Kunst?, die sehr gut besucht wurde….

Sven Schmidt, Maler/Grafiker“

Und als Ergänzung… „Die hohen Besucherzahlen, besonders am Wochenende, sind stabil geblieben!!!“


Ausstellungsdauer:

14.09. – 04.11.2018

Galerie “M1-Kunstzone”,
Gera, Mohrenplatz 1

Kontakt:

Telefon 0365 – 800 61 75
kontakt@galerie-m1.de
www.galerie-m1.de
www.kunstzone-gera.de

© geschrieben von Heike Werner-Reinbold

Ist das gute Kunst?

Standard

Diskurs statt Sommerpause in der Geraer Galerie M1

Sommerpause? …von wegen… einen Diskurs wollen sie führen… die Initiatoren der Kunstzone Gera… in ihrer Galerie M1.

„Diskurs: Ist das gute Kunst?“ richtet sich besonders an das Publikum. Wir möchten Sie dazu mit einbeziehen und haben einen Fragebogen erarbeitet. Es wäre sehr schön, wenn Sie sich daran beteiligen. Wir machen daraus auch ein kleines Gewinnspiel und verlosen die Preise zur Weihnachtsausstellung. Da wird auch, das aktuell laufende Preisausschreiben: Große Kunst fängt klein an…, aufgelöst. (Dazu liegen in der Galerie die „Unterlagen“ aus!).  Sven Schmidt

Deshalb, liebe Kunstfreunde, dürfen wir uns auf eine spannende Sommerausstellung mit den unterschiedlichsten Künstlern freuen…

Die Eröffnung wird am Freitag, 27.07.2018, um 18:00 Uhr sein und alle Kunstinteressenten sind natürlich herzlich eingeladen. Wo? In der Galerie M1 am Mohrenplatz 1 in Gera.

Es werden Werke von Buskies, Oehler, Hirsch, Zemke, Kühn-Leihbecher, Prof. Nerlich, Kühn, Schmidt, Pohl, von Ende, Prof. Pfennig, Wunderlich, Triol, Wand, Vervoort, Sevenich, Klos, Grawitter, Mäder-Ruff, Flemming, Just, Matthes, Naumann, Seidel, Leyh, Pellkofer-Grießhammer und Sadrak (UK) zu sehen sein…

image003

Die ganze Ausstellung gibt es… wie immer… nur vor Ort zu sehen und die Initiatoren der Galerie M1 freuen sich schon auf zahlreiche Besucher während der kommenden  6 Wochen…

Ausstellungsdauer:

27.07. – 09.09.2018

Öffnungszeiten:

Di-Fr   13:00 – 18:00 Uhr

Sa, So 12:00 – 18:00 Uhr

Galerie “M1-Kunstzone”,
Gera, Mohrenplatz 1

Kontakt:

Telefon 0365 – 800 61 75
kontakt@galerie-m1.de
www.galerie-m1.de
www.kunstzone-gera.de

© geschrieben von Heike Werner-Reinbold

Skurrile Radierungen treffen farbige Keramiknester

Standard

Ab 08.06.2018 – Peter Padubrin-Thomys und Elke Sada in der Galerie M1 in Gera

Ab Freitag, 08.06.2018, um 18:00 Uhr treffen Peter Padubrin-Thomys skurrile Radierungen in einer neuen Ausstellung auf Elke Sadas farbige Keramiknester und alle Kunstinteressenten sind wieder ganz herzlich zur neuen Kunstkombination Wandarbeiten mit Objekten im Raum eingeladen.

Wo? In der Galerie M1 am Mohrenplatz 1 in Gera natürlich… und hier gibt es einen ersten kleinen Eindruck vorab von der kontrastreichen und hintersinnigen Ausstellung

…mit Malerei/ Grafik von Peter Padubrin-Thomys aus Hinterweidenthal

Er ist Autodidakt.

Peter Padubrin-Thomys

…und Keramik von Elke Sada, die in Leipzig lebt und arbeitet

Sie studierte Keramik in Bath und London.

Elke Sada.tif

Wie und wo findet MANN – in diesem Fall Sven Schmidt – eigentlich immer wieder neue, interessante Künstler?

Hier kommt die Story, die hinter dieser Ausstellung steckt:

„Messen sind meist eine visuelle Herausforderung. Im Chaos das finden, was Substanz besitzt! Ich gehe dahin, um interessante Positionen für die Galerie zu entdecken, die man dem Geraer Publikum und natürlich den Gästen der Galerie unbedingt zeigen sollte.“

Das war die Intension von Sven Schmidt, Maler/Grafiker und Vorsitzender der Kunstzone Gera e.V., als er z.B. zur Buchmesse oder der Grassimesse nach Leipzig fuhr.

Es geht ihm dabei immer um Gegenwartskunst und Gera.

So lernte er auf der Buchmesse Peter Padubrin-Thomys mit seinen skurril anmutenden Radierungen kennen und auf der Grassimesse sah er die farbigen Keramiknester von Elke Sada. Beide sind nun mit ihren Arbeiten ab dem 8.6. in der Galerie präsent.

Diese Ausstellung ist gleichzeitig die Fortsetzung der korrespondierenden Duos im Raum, die durch das Zusammenspiel der Wandarbeiten mit den Objekten immer wieder neue Atmosphären in der Gesamtheit entstehen lassen.

Die ganze Ausstellung gibt es natürlich nur vor Ort zu sehen und die Initiatoren der Galerie M1 freuen sich schon auf zahlreiche Besucher während der kommenden 6 Wochen…

Ausstellungsdauer:

08.06. – 22.07.2018

Öffnungszeiten:

Di-Fr   13:00 – 18:00 Uhr

Sa, So 12:00 – 18:00 Uhr

Galerie “M1-Kunstzone”,
Gera, Mohrenplatz 1

Kontakt:

Telefon 0365 – 800 61 75
kontakt@galerie-m1.de
www.galerie-m1.de
www.kunstzone-gera.de

© geschrieben von Heike Werner-Reinbold

M1 Saisoneröffnung

Standard

13.04.2018, Eigenständige Zeichenkunst und poetische Plastiken in der Galerie M1, Gera

Am Freitag, 13.04.2018, 18:00 Uhr – öffnet die Galerie M1 am Mohrenplatz 1 in Gera ihre Pforten zur ersten Ausstellung in diesem Jahr… und ihr, liebe Kunstfreunde, seid wieder herzlich eingeladen. 

Den spannenden  Anfang machen…

Iris Bodenburg aus Halle/Saale mit Malerei und Grafik,

Falko Bärenwald aus Jena mit bemalten, keramischen Plastiken

Iris Bodenburg

…studierte an der Burg Giebichenstein u.a. bei Prof. Frank Ruddigkeit und Otto Möhwald. Anschließend war sie Meisterschülerin bei Werner Tübke und Gerhard Kettner. Mit ihr kommt eigenständige Zeichenkunst an die Elster.

Sie teilt ihre Ausstellung in drei Bereiche:

  • Zum Ersten wäre da das Thema Spanien. Flamenco, Stierkampf, Spanierinnen bestimmen diesen Raum.
  • Dem schließen sich Raben, Pferde, Einhörner an – gepaart mit Horizontlandschaften.
  • Schlusspunkt bildet der Raum Paradies. Neben Seerosen, die wirklich paradiesisch erscheinen, wird der Raum von weiblichen Akten dominiert.

Bodenburg arbeitet immer auf speziellen Papieren, die durch ihre Haptik schon einiges mitbringen. Das Ganze wird mit feinen Aquarell- und Tuschabstufungen aufgebaut, deren Fleckigkeit gekonnt mit Kohle konturiert wird.

Falko Bärenwald

… stellt diesen oft leicht erscheinenden großen Blättern seine scheinbar schweren Schamotte gegenüber.

Hier ist das Verblüffende, was die farbige Bearbeitung dieser Skulpturen mit diesen macht. Poetik entsteht. Leichtigkeit entsteht und auch Frühling und Heiterkeit.

Die Ruppigkeit seiner Arbeiten in Kombination mit der Bemalung lässt poetische Momente entstehen

Die ganze Ausstellung gibt es natürlich nur vor Ort zu sehen und die Initiatoren der Galerie M1 freuen sich schon auf zahlreiche Besucher… zur Ausstellungseröffnung am 13.04.2018, 18:00 Uhr und auch während der kommenden 7 Wochen…

Ausstellungsdauer:

13.04. – 03.06.2018

Öffnungszeiten:

Di-Fr   13:00 – 18:00 Uhr

Sa, So 12:00 – 18:00 Uhr

Galerie “M1-Kunstzone”,
Gera, Mohrenplatz 1

Kontakt:

Telefon 0365 – 800 61 75
kontakt@galerie-m1.de
www.galerie-m1.de
www.kunstzone-gera.de

© geschrieben von Heike Werner-Reinbold